Es fällt Eltern immer schwer, ihr Kind in die Betreuung fremder Menschen zu geben. Die erste Entscheidung die es zu treffen gilt, ist die Art der Betreuung. Möchte ich eine Einrichtung mit großen Gruppen? Oder die Betreuung in kleinen Gruppen.

Die Vorteile durch die Betreuung einer Tagesmutter sind die kleinen Gruppen. So kann die Tagesmutter jedem Kind Aufmerksamkeit widmen und Zuneigung schenken. Ebenso kann die Tagesmutter auf individuelle Persönlichkeitsmerkmale des Kindes besonders eingehen und diese fördern. Die Kinder haben eine feste Bezugsperson die ihnen Sicherheit und Geborgenheit vermittelt.

Da bei der Tagesmutter Kinder unterschiedlicher Altersgruppen sind, lernen die Kinder die „Geschwistersituation“ kennen. Das ist besonders wichtig bei Einzelkindern. So erfahren die Kinder, dass sie auch mal warten müssen, dass sie Rücksicht nehmen müssen oder man sich auch gegenseitig trösten und helfen kann. In der Gruppe wird die gesamte Entwicklung des Kindes gefördert, da die Kleinen auch viel von den Großen lernen.

Durch die entspannte Situation werden gemeinschaftliche Rituale und „Spielregeln“ sehr schnell erlernt und geben dem Kind zusätzliche Sicherheit. Die „alten“ Kinder helfen den „neuen“ Kindern, sich in der neuen Situationen zurecht zu finden. Das fördert und verkürzt auch die Eingewöhnungszeit der Kinder. Oft entstehen enge Freundschaften und Bindungen der Kinder untereinander.

Das Sozialverhalten der Kinder wird optimal gefördert was den späteren Einstieg in den Kindergarten für die Kinder sowie die Eltern ungemein erleichtert. Ihr Kind lernt so gleichzeitig viele neue Dinge kennen und der natürliche Wissensdrang wird permanent geweckt und gefördert.

Bei der Erziehung der Kinder wird eng mit den Eltern zusammen gearbeitet und man spricht sich ab. Auf besondere Erziehungsvorstellungen, in kultureller und religiöser Hinsicht, aber auch auf Ernährungsgewohnheiten und Diäten kann Rücksicht genommen werden.