Linsen sind vielfältig und gesund, die Kinder im LaLeLu-Haus haben sich gefüllte Paprika gewünscht. Wenn sie wüßten, dass in den Paprikas, Gemüse und Ballaststoffe enthalten sind 😉

Für die Zubereitung der Linsen verwende ich am liebsten die roten Linsen, sie sind schneller in der Zubereitung und geben zu gelben Paprika einen schönen Farbkontrast.

Um Zeit zu sparen, bereite ich gerne zwei Mahlzeiten auf einmal vor, so bleibt uns mehr Zeit, die Natur zu entdecken. 

Für die gefüllten Paprikas braucht ihr: 

  • 200 g braune Linsen
  • 3 Karotten
  • 4 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1-3 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • 2-3 Teelöfel italienische Gewürze
  • Couscous
  • 3 EL Tomatenmark
  • 60 ml Gemüsebrühe 
  • 2 Dosen gehackte Tomaten 

Linsen gut spülen und in einem kleinen Topf großzügig mit Gemüsebrühe bedecken, aufkochen lassen und bei kleiner Hitze 20 bis 25 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Eventuell zwischendurch etwas Brühe nachschütten.

Die Karotten schälen, Paprika entkernen. Karotten und Zwiebel fein würfeln. Knoblauch hacken.

Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Karotten, Zwiebel, Knoblauch bei mittlerer Hitze 6-7 Minuten anbraten. Anschließend das Tomatenmark unterrühren und weitere 2-3 Minuten anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Sauce um die Hälfte reduziert ist.

Die gehackten Tomaten hinzufügen und bei mittlerer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Linsen hinzugeben und weitere 10 Minute köcheln köcheln lassen.

Linsen-Bolognese mit Salz, Pfeffer und den italienischen Gewürzen abschmecken. 

Jetzt ungefähr die Hälfte der Bolognese zur Seite stellen. Eine weitere Möhre raspeln und unter die Maße geben.

Sollte die Maße zu flüssig sein, dann einen guten Esslöffel Couscous unter die Linsen- Tomaten-Maße geben.

In der Zwischenzeit den Backofen vorheizen (175 Grad). In dieser Zeit die ausgehöhlten Paprikas mit der Linsen-Bolognese füllen.

Die Paprikas in eine Auflaufform stellen und den Boden mit Wasser bedecken. Dadurch brennen die Paprikas am Boden nicht an. Ihr könnt auch passierte Tomatensoße nehmen, diese müsst ihr dann ein bisschen würzen und habt direkt einen leckere Soße.

Die Paprikas bleiben für ca. 45 Minuten im Bachofen, bei 175 Grad. 

Als Beilage schmecken gespaltenen Backkartoffeln und/oder ein gemischter Salat dazu.

Das Rezept zum ausdrucken findest Du hier

Vegane Milchersatzprodukte kannst Du im Handumdrehen selber machen. Ohne künstliche Zusatzstoffe, ohne Zucker, ohne Salz und ohne Emulgatoren. Die richtige Bezeichnung wäre Kokosnussdrink. Der Begriff Milch ist rechtlich geschützt und Milch ist ausschließlich von Kühen. Milch von anderen Tieren muss dementsprechend Schafs- oder Ziegenmilch genannt werden.

Der Sojadrink gehört nicht zu meinen Favoriten. In meinem Kaffee liebe ich den Cashewdrink, er kommt der Milch am nächsten, hat aber auch einen sehr hohen Fettanteil. Zum kochen und backen verwende ich Kokosnussdrink oder Reisdrink.

Mit einem Seihtuch, saubere Glasflaschen, Nüsse oder Kerne melken und Du hast ganz schnell veganisierte Ersatzprodukte.

Drucken

Kokosnussmilch

Autor fraukoehler

Zutaten

  • 1000 ml Wasser
  • 250 g Kokosraspel

Anleitungen

  1. Die Kokosrapeln in ein hohes Gefäß geben. Kochendes Wasser über die Kokosrapeln schütten und 10 Minuten quellen lassen.
  2. Anschließend gut pürieren.
  3. Die Masse ungefähr 5 Minuten ruhen lassen und dann nochmals kräftig pürieren.
  4. Die Kokosmilch durch ein Tuch filtern und kräftig auspressen.
  5. Die Kokosmilch in ein sauberes Gefäß gießen und verschließen.

Rezept-Anmerkungen

Die Pressrückstände (Trester) nicht wegwerfen, damit kannst Du wunderbar Deine Soßen andicken oder Deine Joghurts verfeinern.

Pflanzliche Milch gibt es mittlerweile in gut sortierten Supermärkten, beim Discounter und im Drogeriemarkt. In diesen sind oft Zucker und Salz zugesetzt und ich möchte eine reine Mandelmilch ohne versteckten Zucker. Ein weiteres Kriterium die Mandelmilch selber zu machen, ist sicherlich der Preis. Mandelmilch ist sehr teuer.
Wenn ich für meine Gäste ein veganes Gericht anbieten möchte, brauche ich keinen Liter Mandelmilch, in den Rezepten werden oft nur ein paar Milliliter gebraucht.

Drucken

Express-Mandelmilch oder Mandeldrink

Hier die schnelle variante zur Herstellung eines Mandeldrinks. Gemahlene Mandeln sind das Ausgangsprodukt für diesen Mandeldrink.
Autor fraukoehler

Zutaten

  • 250 Gramm gemahlene Bio-Mandeln
  • 1 Liter Wasser

Anleitungen

  1. Die gemahlenen Mandeln in einen Standmixer oder Küchenmaschine geben. Mit 1 Liter frischem Wasser auffüllen und für 2-3 Minuten mixen, bis eine cremige Flüssigkeit entstanden ist.
  2. Drücke den wässrigen Brei durch ein feines Sieb oder ein dünnes Tuch, um die festen Bestandteile der Mandelmilch zu entfernen.
  3. Nach einigen Minuten sollte eine trockene, musartige Mandelmasse im Sieb oder Tuch übrig bleiben.
  4. Das Mandelmus kannst du wunderbar weiterverwenden, zum andicken von Soßen, Du kannst Deine Smoothies damit verfeiern oder leckere Brotaufstriche daraus machen.
  5. Mit Reismalz, Agavendicksaft, Datteln oder Ahornsirup kannst du deine Mandelmilch süßen. Dafür gibst du deine Mandelmilch zurück in den Mixer und fügst das Süßungsmittel deiner Wahl hinzu.

Rezept-Anmerkungen

Ich bevorzuge die ungesüßte Variante.

Kokosmilch selbst gemacht

Vegane Milchersatzprodukte

  Wer ganz viel Zeit hat, muss unbedingt mal den Pistaziendrink probieren.

Drucken

Pistaziendrink

Pistazienmilch oder besser gesagt „Pistaziendrink“ besticht schon durch seine grüne Farbe.

Autor fraukoehler

Zutaten

  • 250 Gramm geschälte rohe Pistazien
  • 1 Liter Wasser
  • 2 Datteln optional
  • 1 Prise Salz optional

Anleitungen

  1. Pistazien in ein Glas oder eine Schüssel geben und mit 1 Liter Wasser auffüllen. Mit einem Küchentuch oder Teller abdecken und die Mandeln 7-9 Stunden einweichen lassen.
  2. Nach der Einweichzeit die Pistazien in ein Sieb geben und unter laufendem Wasser gut abspülen.
  3. Die Pistazien in einen leistungsstarken Standmixer oder Küchenmaschine geben. Mit 1 Liter frischem Wasser auffüllen und für 2-3 Minuten mixen, bis die Mandeln vollständig zerkleinert sind und eine cremige Flüssigkeit entstanden ist.
  4. Nun kann die Masse durch ein sehr feinporiges Sieb gegossen werden, damit trennst du die festen Bestandteile aus der Pistazienmilch.

Rezept-Anmerkungen

Das Pistazienmus kannst du wunderbar weiterverwenden. Es eignet sich für Marinaden, Brotaufstriche, Smooties und zum Aromatisieren und Toppen fertig gegarter oder roher Speisen. Mit Reismalz, Agavendicksaft, Datteln oder Ahornsirup kannst du deine Pistazienmilch süßen. Dafür gibst du deinen Pistaziendrink zurück in den Mixer und fügst das Süßungsmittel deiner Wahl hinzu. Ich bevorzuge die ungesüßte Variante. Die Milch am besten kühl und frisch genießen, falls etwas übrig bleibt im Kühlschrank aufbewahren.

Pistaziendrink

Vegane Milchersatzprodukte